Winnetou V – Eine Karl-May-Expedition

›Winnetou V‹ ist eine Fortschreibung der Winnetou-Tetralogie mit theatralen Mitteln, aber authentischem Text. Jeder Satz stammt von Karl May, die Sätze wurden jedoch aus sämtlichen Werken zu einer dramatischen Einheit zusammengefügt. Das Stück führt als »Karl-May-Expedition« nicht nur durch dessen Werke, sondern auch durch das Universitäts-Gebäude Ludwigstraße 25 – von den »dark and bloody grounds« der Bühne bis zur den »todbringenden Schlünden und Gründen« der Schließkästen. Entsprechend den Projektionsmechanismen des Autors, der selbst nie im Wilden Westen war, verwandeln sich die Räume des universitären Alltags in den Phantasieraum eines imaginären Westens, in dem das Fremde heimgeholt wird: die Bibliothek wird zum Indianerlager, das Bibliothekare mit Büchern zu besiedeln versuchen.